Woche 1

So, die erste Woche ist geschafft – Zeit für eine kleine Zusammenfassung, in ungeordneter Form.

Ich bin gut angekommen, die Mitbewohner und das Haus sind ok, die Umgebung hier bietet alles, was ich zum Leben bräuchte: eine indische Bäckerei, und ein Miniatur-Einkaufszentrum mit Wäscherei, Gemüsehöker, Videothek, einem italienischen Restaurant, Friseur und immerhin vier Imbissen (zwei Inder, ein Iraner, ein undefinierbarer). Nein, es sind sogar fünf, denn in einem Gang habe ich noch eine Fish&Chips-Bude ausfindig gemacht. Davon abgesehen ist ein größeres Einkaufszentrum nur rund zwei Kilometer entfernt, die ich auch bei derzeit 37 Grad noch zu Fuß zurücklegen kann.

Damit falle ich hier auf wie ein lila Kamel neben Knut: Vor den Läden halten ständig große Karossen und hupen. Die Laden-Angestellten eilen dann raus, um die Bestellung entgegen zunehmen und die Ware zum Auto zu bringen. Dass mittlerweile sogar in Fernesehspots für mehr Bewegung geworben wird, hat mit dieser Form von Bequemlichkeit sich er nichts zu tun 😉

Die erste Anschaffung hier: eine Sonnenbrille in meiner Stärke. Wunderbar! Die braune Tönung lässt alles hier noch viel schöner erscheinen, als es in der Realität daherkommt. Nun verstehe ich, warum das Gestell von Nxxxr-Kalle* in seinem Gesicht festgewachsen ist.

Der erste Urlaub verlief anders als geplant, weil wir Ziel, Dauer und Termin sehr plötzlich abändern mussten. Statt drei Tage Oman übers Wochenende sind es nur zwei Tage durch die unterschiedlichen Emirate geworden. Zumindest konnten wir uns schon mal die anderen Emirate etwas ansehen.

* Nachtrag 28.7.2007: Ich habe den Namen rein prophylaktisch geändert, weil eine Hamburger Kiez-Größe , die 30 Jahre lang mit dem Spitznamen in der Öffentlichkeit aufgetreten ist, seit einigen Wochen Blogs und Medien abmahnt, die diesen Spitznamen nun nutzen. Ehrlich gesagt finde ich dieses Verhalten zumal für eine Kiez-Größe ziemlich unsouverän und etepete. Aber man hört, dass er Geld braucht, was dieses Verhalten zumindest erklärt. Von mir soll er nichts bekommen, wobei ich auch nicht glaube, dass er Unterlassungsansprüche überhaupt im Ausland geltend machen kann. Aber es bringt ja auch nichts, hier stur auf seinem vermeintlichen Recht zu beharren. So wichtig ist der Typ nun auch nicht.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: