Neulich bei der Telekom

Frau A. schreibt:

Vor zwei Monaten hat meine Firma zu gleichen Konditionen für drei Villen einen Internet-Anschluss angemeldet. Eine Rechnung für die Installation, den Router und die Grundgebühr haben wir zwar nicht erhalten, aber das Internet wurde uns letzte Woche abgeschaltet.

Also habe ich mich auf den Weg zu Etisalat, der emiratischen Telekom, gemacht, um unsere Rechnung direkt zu bezahlen. Dort wurde ich als Frau auch direkt zur Kasse durchgelassen (in dieser Beziehung liebe ich Dubai), der Mann am Schalter fragte die Accountnummern ab und nannte den zu zahlenden Gesamtbetrag. Ich stutzte jedoch bei der Summe, da sie sich nicht durch drei teilen ließ. Drei Anschlüsse zu den gleichen Konditionen heißt für mich, dass alle das gleiche zahlen. Oder???

Ich bat also den Kassenmann um eine detaillierte Aufführung der Beträge, bzw. einfach um die Rechnung!!!!

Leider konnte er mir damit nicht weiterhelfen und verwies mich an den Kundenservice. Also habe ich mir eine Nummer gezogen, bin lieb zu dem Schalter marschiert und habe mich in die Schlange gestellt. Na gut, ich habe mich aus Versehen, da ich nicht wusste wo ich hinsollte, vor die Schlange gestellt. Der nette Kundenberater hat mich auch sofort zu sich gewunken, obwohl er noch einen Kunden hatte, und hat mich bedient.

Ich bat ihn darum, mir eine Rechnung zu geben und mir den Betrag zu erklären. Eine Rechnung hatte er nicht, er fing aber wild an, die verschiedenen Konditionen auf zuzeichnen. Wir wurden uns nicht einig und ich bat erneut um die Rechnung. Er sah mich an und sagte: „Da wir nicht einer Meinung sind, müssen Sie eine Beschwerde schreiben, bei Etisalat einreichen und Etisalat wird sich dann melden.“ Man beachte: wir hatten kein Internet und die Urlaubszeit beginnt gerade in Dubai!!!!

Also setzte ich einen traurigen Blick auf und sagte, das würde nicht gehen, da wir zuhause kein Internet hätten und mein Mann deshalb schon sehr Böse sei. Schlagartig stand der Mann auf, verschwand für 10 Minuten und kehrte mit drei druckfrischen Rechnungen zurück.

Ich bezahlte den Betrag an der Kasse und fragte den Kassenmann, wie lange es dauern würde bis wir wieder mit dem Internet verbunden werden. Ungefähr einen Tag, sagte er. In-sh-allah. Ich erwiderte, das mein Mann zuhause auf das Internet warten würde und schon sehr böse auf mich sei, da ja ich den Betrag nicht rechtzeitig bezahlt hätte – Innerhalb einer halben Stunde waren wir wieder connected.

So einfach kann Dubai sein….

Nachtrag: Eine andere Taktik funktioniert übrigens ganz hervorragend bei Verkäufern, die einem schnell etwas aufschwatzen wollen: „Das kann ich jetzt nicht allein entscheiden. Da muss ich erst meinen Mann fragen.“

 

Advertisements

5 Responses to Neulich bei der Telekom

  1. Kirsten sagt:

    Sehr schön. Gut, dass die Herrn A. nicht kennen, sonst hätte das nie funktioniert. 😉

  2. Frau A. sagt:

    Grins, aber erzähle es nicht weiter……

  3. Kirsten sagt:

    Ich schweige wie ein Grab.

  4. Berit sagt:

    *lach* Wer wenn nicht Frau A. hätte diese Geschichte bringen können… Ich erinnere mich da nur an eine kleine Ankedote aus Trier… 😉
    Ich sollte diese Taktik auch anwenden, um das Verfahren bei meinem Telefonanschluss zu beschleunigen. Die Dep*** meines Telefon- und DSL-Anbieters schlagen mir derzeit den 27.6. vor als Stichtag, ab wann ich wieder erreichbar bin – also jenseits vom Handy und sonstigen verschlungenen Kommunikationspfaden.
    Das Problem ist nur, dass ich nicht mit einem tendeziell bösen Mann aufwarten kann…
    😉

  5. Frau A. sagt:

    Okay, fuer diesen Zweck darfst du meinen gerne mal ausleihen. (Der mann meiner freundin wird boese, wenn…) 🙂

%d Bloggern gefällt das: