Zong (Ächz, knack, knirsch Teil 2)

Ich warte zwar nicht verzweifelt auf die Bundesliga, aber auf den Samstagnachmittag habe ich mich schon gefreut. Die letzten sechs Tage ging es mir jeden Morgen ein kleines bisschen besser, nachdem ich vor eine Woche überraschen meinen Körper mit zwei Stunden Hallenfußball überfallen hatte. Klar, dass er dagegen mit Muskekater und Gelenkschmerzen protestiert und mir vor allem das Treppensteigen zur Qual machte.

Heute war ich aber praktisch beschwerdefrei (und dass, obwohl ich gestern bei einem all-you-can-eat-and-drink-Brunch innerhalb von vier Stunden doch reichlich Becks hatte und zwei Stunden lang eine Konversation mit einem britischen Pärchen simulieren musste (die Musik war zu laut und deren Akzent zu stark – ich habe praktisch keines von deren Worten verstanden).

Also wieder frisch-sportlich in die Halle gefahren, kurz zwei, drei Kniebeugen und Schüsse zu warmwerden. Kaum mache ich den ersten Schrit, sagt es in meiner linken Ferse „Zong!“.

Etwas ratlos musste ich mitfühlen, wie sich ein Schmerz ausbreitete rund um die Achillessehne ausbreitete und dort ein paar kleine Blutergüsse sichtbar wurden. An Auftreten war nicht mehr zu denken, also hinkte ich zurück zum Spielfeldrand. In der Hoffnung, dass es sich hierbei vielleicht doch nur um eine kurzzeitige Angelegenheit handen würde, blieb ich erstmal auf einer Sportmatte liegen. Wurde leider nicht besser, aber mit etwas Kühlung immerhin auch nicht schlimmer. Ins Krakenhaus bin ich dann mit jemandem gefahren, der sich eine Stunde später bei einem Sturz den Finger ausgerenkt hatte. Das nenne ich doch mal Krankenwagen.

Nun sitze ich also zuhause mit einem schmerzenden Bein, brauche zwei Minuten um überhaupt zu Treppe zu kommen. Fortbewegen kann ich mich durch „Schritte“, die so aussehen als würde eine Stehleiter versuchen zu laufen. Naja, in ein paar Tagen soll alles wieder besser sein, behauptet der Arzt. Der hat mir nur eine „Contusion“ attestiert, also eine Prellung. Merkwürdig nur, das das alles ohne Einwirkung von Außen kam. Ich tippe daher eher auf eine Bänder- oder Sehnenzerrung, lasse mich aber von den hier mitlesenden Sportlern gerne aufklären.

Advertisements

7 Responses to Zong (Ächz, knack, knirsch Teil 2)

  1. Bjørn sagt:

    Als ich hörte, dass Werder den Sanogo wohl doch nicht kriegt, hatte ich schon die Hoffnung, du würdest doch mal wieder in den Norden kommen. Gerade nach Deinem fulminanten Comeback von letzter Woche. Aber daraus wird dann wohl doch nichts. Werder wird mal wieder nicht Meister, und du bleibst in Dubai. Schade.

    Ich wünsche Dir gute Besserung und hoffe, dass „Contusion“ etwas ganz harmloses ist.

    Leg die Beine hoch, und schaue den Gedopten in Frankreich beim Schwitzen zu, währen du auf die Hinrunde wartest!

  2. Herr A. sagt:

    Ja, ich war tatsächlich im Gespräch als Sanogo-Ersatz. Aber es ist dann wie üblich an den untschiedlichen Gehaltsvorstellungen gescheitert. Ich wollte mehr als nur ein Freibier nach jedem Spiel.
    Ich fühle mich jedenfalls schon viel besser. Der Knöchel tut nicht mehr so stark weh, und bewegen kann ich den Fuß auch schon wieder ein bisschen.
    Für gedopte Radfahrer fehlt mir momentan aber leider die Zeit.

    (An die Spielerunde: legt euch endlich mal eine Webcam, samt Mikro und den Windows Life Messenger 8 zu! Ich bin schon ganz neidisch, weil Frau A. ständig mit ihren Mädels in Bild und Ton quatscht, während ich immer noch Mails schreiben muss)

  3. Kirsten sagt:

    Mh, bei „Zong!“ hatte ich doch sofort an einen Achillessehnenabriss gedacht. Aber das scheint es ja wohl doch nicht zu sein, zum Glück. Dann mal weiter gute Besserung! Und beim nächsten Mal immer schön aufwärmen. Mit Laufen und so! 😉

  4. Berit sagt:

    😉 Grüße von eimem Mädel mit Cam, Headset und MSN… Ja, das ist schon eine feine Sache. Ist auch irgendwie beruhigend sehen zu können, dass Ihr tatsächlich lebt. Schreiben könnte ja auch sonst wer. Obwohl der Anblick von gestern nicht wiederholt werden muss. Der gebührt einzig Frau A.

    Wenn ich daran denke, dass ich mit meinen Freundinnen in Deutschland nicht so eine komfortable Kommunikation pflege. Selbst meine Mama ist schon ganz neidisch und will jetzt technisch aufrüsten 😉

  5. Herr A. sagt:

    @Kirsten. Das war auch mein erster Gedanke. Ich habe in meinen 10 Jahren als Fußballer niemals irgendwelche Schäden an Bändern, Sehnen oder Muskeln erlitten und hatte daher keine Ahnung von sowas. Aber nach ein paar Sekunden hatte ich gecheckt, dass ich den Fuß zumindest aufsetzen konnte und er ein wenig beweglich war. Die Schmerzen fühlten sich nicht tödlich an, sodass ich nicht mehr vom Schlimmsten ausgehen brauchte. In Zukunft mache mich mich wieder ordentlich warm.

    @Berit: Volle Zustimmung! Aber bedeutet das jetzt, dass auch deine Mama sich bei uns meldet?

  6. Berit sagt:

    hihi, also ausschließen würde ich das nicht völlig, dass sich irgendwann auch mal meine Mama bei Euch meldet. Aber ich denke, sie möchte das lieber nutzen, um ihr kleines Töchterlein besser zu überwachen, jetzt wo ich keinen Anstandswauwau mehr habe. Eltern werden schon wunderlich mit der Zeit…

  7. […] Operation. Das bisherige Geschehen in der Zusammenfassung: Frau A. hatte mich einige Tage nach dem “Zong” davon überzeugt, noch einen zweiten Arzt aufzusuchen. Weil meine Probleme nicht besser wurden und […]

%d Bloggern gefällt das: