Ostergeschenk?

Neben Schoki und anderen Kleinigkeiten habe ich mich am Wochenende über eine Überraschung der anderen Art gefreut. Mein Kontoauszug wies eine Überweisung im hohen dreistelligen Betrag aus, was immer ein Grund zur Freude ist. Nur, ich weiß nicht, womit ich das Geld verdient habe. Für den Überweisenden habe ich vergangenes Jahr einen Auftrag bearbeitet und das Geld längst bekommen.

Ich möchte also eine kurze Mail an den edlen Spender schreiben, weil ich nicht glaube, dass der Verlust lange unbemerkt bleibt und er den Betrag ohnehin zurückhaben will. Ich weiß nur nicht genau, wie ich es formulieren soll. Zwei Alternativen bieten sich an, bitte helft mir doch bei der Entscheidung, welche die bessere ist:

Sehr geehrter Herr …,
ich freue mich immer über Geschenke. Entsprechend begeistert war ich, als ich am Wochenende auf meinem Bankkonto Ihr Ostergeschenk in Höhe von 961,33 Euro gefunden habe. Trotzdem würde ich gerne wissen, warum mir diese Ehre zuteil wird. Sollte es sich um ein Versehen handeln und ich garnicht gemeint sein sollen, können Sie die Überweisung ja noch stornieren.

Oder:

Sehr geehrter Herr …,
bei der Durchsicht meiner Kontounterlagen ist mir Ihre Überweisung in Höhe von 961,33 Euro aufgefallen, weil ich normalerweise keine Zahlungseingänge in lediglich dreistelliger Höhe erhalte. Zunächst dachte ich an ein Versehen beim Überweisungsauftrag, etwa, dass Sie eine Ziffer im Betrag vergessen hätten. Doch dann fiel mir auf, dass wir in den vergangenen Monaten keinerlei Geschäftsbeziehungen mehr hatten. Ich würde mich daher freuen, wenn Sie die Summe um einige Tausend Euro aufstocken würden, um die alten Zeiten wiederzubeleben. Ansonsten sehe mich mich gezwungen, Ihnen das Geld umgehend zurück zu überweisen, um mich wichtigeren Dingen zu widmen.

Advertisements

One Response to Ostergeschenk?

  1. Herr F. sagt:

    klare Sache, der zweite Vorschlag wird im Grundsatz besser ankommen. Nicht kleckern ist das Motto! Mann sollte hineinbringen, dass eine Überweisung in der Höhe ja lediglich dazu da ist, die Geschäftsbeziehung nicht einschlafen zu lassen. Mache ich auch ab und zu, aber leider nur one-way. Allerdings würde ich zum Schluss hin etwas mehr pöbeln!

%d Bloggern gefällt das: