Umgezogen

Der größte Teil des Umzugs ist nun geschafft, fast alle Möbel sind angeliefert und aufgebaut, die meisten Kartons leergeräumt und auch eine funktionierende Küche wird sich hoffentlich bald finden.

Hier mal ein Blick vom Dach des Hauses:

Weil am Freitag ja bekanntlichermaßen in Dubai schon Wochenende ist, habe ich endlich mal einen Bummel durch die nähere Umgebung gemacht. Wobei „Bummel“ das falsche Wort ist. Vor 8 Uhr morgens kann man hier gerade noch ein wenig Joggen, danach wird es aber heiß, also jenseits der 40 Grad, weswegen auch ich nun kurze Strecken lieber mit dem Auto zurücklege. Auch muss ja Flagge zeigen, außerdem ist das Rad nicht aufgepumpt. Eigentlich ist es sogar viel zu anstrengend, sich aus dem Sofa zu quälen. Eigentlich ist schon die Bedienung der Tastatur eine Tortur.

Nur einige hundert Meter entfernt liegt das Al Safa Center, ein kleines in die Jahre gekommenes Einkaufszentrum mit Supermarkt, Videothek, Kinderbuchladen, Apotheke und einem Pizzaladen. Also alles was man als Strohwitwer so braucht, denn Frau A. zieht ja derzeit die Temperaturen der norddeutschen Tiefebene denen in Dubai vor. Lustigerweise gibt es in dem Supermarkt mit dem schönen Namen Park’n’Shop Dinge, die sonst nicht einmal die großen Läden hier führen: Rotkohl, Kassler, Vollkornbrot und vor allem Laugenstangen und Bretzeln. Die Bäckerei ist echt klasse, selbst Dinkelbrot ist dort erhältlich. Schade nur, dass der gesamte Komplex in einigen Monaten abgerissen werden soll und mit Sicherheit durch etwas weniger charmantes ersetzt wird.

Eine zweite Einkaufstour führte mich heute auch zum nahe gelegenen Spinney’s Supermarkt. Wäre ich in der Wüste gestanden, hätte ich es für eine Fata Morgana gehalten: draußen ist tatsächlich ein Kabuff, über dem das Wort „Recycling Station“ steht. Von so etwas hatte ich in Dubai nur gerüchteweise gehört. Es gibt sie also wirklich und man kann dort Pappe abgeben (die übrigens auch morgens von vielen Blaumännern aus allen Müllcontainern gekramt wird), Dosen und Plastikflaschen. Mal sehen, ob das auch tatsächlich funktioniert oder der Mitarbeiter nur Quatsch erzählt hat.

Ganz in der Nähe ist übrigens auch ein mexikanisches Restaurant, dass sich von den vielen Restaurants Dubais davon unterscheidet, dass der Koch und Besitzer auch tatsächlich aus diesem Land kommt. Die Tacos waren nicht schlecht – der Laden bleibt unter Beobachtung.

Bis zum Strand sind es mit dem Auto nur 5 bis 10 Minuten.

Den Safa Park erreicht man sogar noch schneller. Für einen kleinen Eintritt kann man sich dort unter einen von fast 17000 Bäumen stellen oder sich auf richtigen Rasen legen. Sehr schön.

Advertisements

One Response to Umgezogen

  1. Stachi sagt:

    Falls Frau A. hier in der nordd. Tiefebene wirklich Abkühlung sucht, hat sie dafür ein denkbar ungünstiges Zeitfenster erwischt. Mein Wetterdingsbums zeigt zwar nur 27,6°, was sich aber bei 66% Luftfeuchtigkeit auch schon recht dampfbadmäßig anfühlt. Viele Grüße aus dem schönen Land der Vizeeuropameister

%d Bloggern gefällt das: