Entscheidungsproblem

Freitag 31. Oktober 2008

Bin auf eine Helloween-Party eingeladen. Soll ich als Rezessionsgespenst oder als Credit Cruncher gehen?


Who could it be now?

Dienstag 28. Oktober 2008

Klar, dass ausgerechnet heute das Display meines ollen Telefons seinen Geist aufgegeben hat, und ich nie erfahren werde, wer mich anrufen wollte und mir eine SMS geschickt hat.


Finanzkrise?

Sonntag 26. Oktober 2008

Zum Thema Finanzkrise fällt mir noch ein, dass an den Börsen der Golfstaaten die Kurse in den vergangenen Wochen ebenfalls eingebrochen sind und viele Aktionäre, zumindest buchmäßig, um eine hübsche Summe ärmer. Die hiesigen Banker betonen, dass die Auswirkungen in Dubai nicht so stark zu spüren sein werde, weil es hier genug Geld gibt und sowieso alle viel klüger handeln (sinngemäße Wiedergabe, nicht wörtlich).  Mein Gefühl ist nicht durch harte Fakten gesichert, rein subjektiv und vielleicht nur ein unbedeutender EInzellfall. Aber bei uns am Supermarkt gibt es eine Glasvitrine, wo Verkaufsangebote für Gerbauchtwagen, Wohnungen und Ähnliches eingestellt werden. In den vergangenen Monaten haben wir immer mal geschaut, ob dort ein günstiges Auto zu finden ist. Wenn meine Erinnerung nicht trügt, waren dort immer wieder Mittelklassewagen zu normalen Preisen  und einige Luxuskarossen zu finden. Letze Woche schien es mir, als wären mehr Porsche, Jaguare und BMW zu haben. Sogar eine Motorjacht mit 0 km wurde dort feilgeboten. Dafür kann es viele Gründe geben (Wegzug, Hobbywechsel, falsche Farbe), aber für am wahrscheinlichsten halte ich plötzlichen Geldmangel. Wie  gesagt, durch nicht fundiert, nur ein Gefühl. UNd bestimmt nur die Spitze des Einsbergs. Es verwundert mich nicht, dass ich ausgerechnet diese Woche meinen ersten Anruf von einem völlig fremden Menschen bekommen habe, der mir eine Finanzberatung samt Kredit andrehen wollte.

Nur Indizien, aber…


Island, Island

Mittwoch 22. Oktober 2008

Weil Island um Zuge der Kreditkrise ja in die Staatspleite gerutscht ist und die Währung um rund 70 Prozent an Wert verloren hat, ist die niedliche Insel derzeit ein günstiges Urlaubsziel. Die Buchungszahlen für das Land sind im Vergleich zu 2007 um 90 Prozent gestiegen. Falls sich ein Leser fragt, was er mit einigen Urlaubstagen anfangen soll, die er vor Jahresende noch abbummeln muss, kann ich nur sagen: Reykjavik!

Ich war Ende November 2005  für einen 4-tägigen Kurzurlaub dort, damals war es noch sauteuer und schweinekalt (jedenfalls wenn man aufs Land fährt, in der Hauptstadt herrscht wegen des Golfstroms vergleichsweise mildes Klima), aber einer der schönsten, witzigsten und landschaftlich abwechslungsreichsten Ausflüge meines Lebens.

Hier, völlig ungeordnet und unkommentiert, einige Bilder. Hach… Und nun zurück zur Arbeit.


Winter

Dienstag 21. Oktober 2008

Heute morgen das Fenster aufgemacht – draußen war es etwas kühler als drinnen. Endlich fängt die kalte Jahreszeit an. Gleich mit der Kaffeetasse in den Garten gerannt. Als ich fertig war, hatte die Temperatur schon wieder Schwitz-Niveau erreicht, aber immerhin…


Ich geh‘ dann mal Kaffee trinken

Montag 20. Oktober 2008


Wieda auf der Wiesn

Mittwoch 15. Oktober 2008

Ja mei.* Nu san mer heut schoan des zwoate mal auf de Wiesn von Dubai gwesn und es war wieda oa riesngaudi. Moa Lieblingsspruch des Abends war: „Ist es nicht schön, mal an einem Ort zu sein, wo man sich darum Sorgen macht, dass Du nicht genug zu trinken hast?“ Ja, mi lecksts am Arsch, recht hasts! De Buam auf der Bühn‘ de hoams oas gspuit von Blasmusi bis zu dene Spider Murphy Gang und AssiDIssi – „Highway to hell“ is aba auch a guad supersong. Grandiose Kapell’n san des gwesen: ghupft, gtanzt und gspuit hoans wie der junge Strauss. Auf dene Foto schauts der Bua richtig teuflisch aus, gell?

Aber woas mi am meistn verwundern tat, dös warn dies Schwoarzarbeiter. Ja, do legst di nieda! Daheim auf dene echtn Wiesn, da hets des net gebn tun. Und mit dem Stoiber erst recht net. I gloab, schuld san nur die Saupreiß und die SPD.

Aber fesch schauns schoan aus. Besser als wie a blasser beleibter Bayer. Nua des mit dene zehn Krüge Maß, des klappt ni so richtig. A bisserl training täts schon no gbrauchen bis zum nächstn Jahr. Erst recht des arme Madl! Oane Flasch packts gerad oamal! Ja mei!

Und des mit dem tanzen, muss i soagn, des hätt auch schöner ausgeihen könn. Nicht nur in Bayer, auch in Dubai hams mer oan Problem mit dene Hintern. Oane Bank hams später glatt kaputt bekomme.

Na, und diese wuidn Buam. Gerad stands mer fertig für des Gruppnfoto, doa kommts so a Preuss von de seit und schubsts mer um wie halt a Dominostein.

Aber, nächsts Joahr, da pack ma s wieda!

* alle Übersetzungen mit freundlicher Hilfe der chinesisch-indischen Übersetzungssoftware „No Ploblem, Sil“. Für korrekte Rechtschreibung und Grammatik wird keine Gewähr übernommen.