Kurzmeldungen

* Hamburg meets Bayern – am Freitag traf sich der Hanseatenstammtisch im Oktoberfestzelt für ein paar Biere, Betzeln und Deftiges. Die anderhalbstündige Aufräumpause am Nachmittag wurde in der Poolbar überbrückt, danach zurück ins Zelt und weiter zu einer Party. Samstags keine Kopfschmerzen, aber müde.

* Den all-time-Titel für den schlechtesten Autofahrer von Dubai verleihe ich diese Woche an den freundlichen Mann, der mir auf der zweispurigen Autobahnzufahrt auf der linken Spur entgegengefahren kam. Während ich mit 80 Sachen an dem Geisterfahrer vorbeirauschte, sah ich noch, wie der Typ winkte, als wolle er sich für seinen Fehler entschuldigen. Statt zu wenden blieb er aber auf der linken Spur und fuhr weiter. Ohne Worte.

* Am Donnerstag war ich schon mal am neuen Terminal 3 des Dubai International Airport, das am Dienstag eröffnet wird. Sehr beeindruckend. Der Concourse ist eine fast ein Kilometer lange Halle mit verschwenderisch viel Platz und LIcht. Es gibt ein zwei Hotels mit vier und fünf Sternen, ein Spa, eine Kinderwelt in der First-Class-Lounge und natürlich Shoppingmöglichkeiten und zwei Food Corners. Besonders hübsch finde ich die kleine parkähnliche Fläche mit echten Palmen und Bäumen sowie Wasserspiel und Sitzbank. Eine  kleine Oase, und gleichzeitig eine Weiterentwicklung der Stahlpalmen von Terminal 1.

Der – für meinen Geschmack etwas bunte – Ankunftsbereich liegt komplett unterirdisch unter dem Rollfeld, unzählige Säulen stützen die Betondecke und geben dem Bereich etwas kathedralenartiges. Endlich gibt es auch genügend Schalter für die Einreisekontrolle. Wenn die jetzt auch noch ausreichend besetzt sind, fällt die einstündige Warterei nach der Ankunft hoffentlich bald weg.

* Ich könnte etwas Arbeit von Tisch schubsen, meine Website weiterbasteln und anere wichtige Sachen anpacken. Aber mit Kaffee, Bloggen und etwas Fernsehen kann man den Tag ganz wunderbar langsam anlaufen lassen.

Advertisements

5 Responses to Kurzmeldungen

  1. wortteufel sagt:

    Ich stelle mir bei einer so großen Halle immer den Schwiegervater vor, der kaum mehr 30 Meter am Stück laufen kann… Der würde dann wohl verzweifeln – und die Schönheit der Halle ginge ihm mal ganz schnöde am Ar.sch vorbei.

  2. Herr A. sagt:

    Dein Vater hat Glück und darf sich dann in einem von diesen Elektrokarren chauffieren lassen, die an vielen Flughäfen Leuten mit Gehproblemen das Reisen erleichter n. Für Kleinkinder gibt es an mehrereren Stellen Kinderwagen gratis zum Ausleihen.
    Zumindest daran wurde gedacht.

  3. turkishmom sagt:

    Die Warterei bei der Einreise ist wirklich unglaublich. Wenn Du dann noch aus Saudi kommst und keine eigene iqama aufweisen kannst, dann ist der Herr doch schon sehr ueberfordert.

  4. Vielflieger sagt:

    Dubai hatte ich mir schon fest vorgenommen – ist die Einreise wirklich so eine Tortur? Mich nervt es in den USA schon, wenn man das Gefühl hat, das der eigene Flieger völlig überraschend gelandet ist und die Grenzbeamten gar nicht mehr mit Passagieren gerechnet haben 🙂

  5. Herr A. sagt:

    @ Vielflieger: Am Terminal 1 kommen praktisch alle Linienflieger an, während das Terminal 2 von Low Cost Carriern und Chartergesellschaften genutzt wird, und nicht so überfüllt ist. Egal, zu welcher Tages- oder Nachtzeit ich in T1 gelandet bin – an den Immigration Desks standen immer lange Schlangen. Eine halbe Stunden sollte man mindestens einkalkulieren, eher einer ganze. Ich habe ich mich auf dem langen weg vom Concourse zum Immigration Desk immer sehr beeilt, um wenigstens einige Leute hinter mir zu lassen. Manchmal war das sogar von Nachteil: Man steht dann trotzdem in einer Riesenschlange und direkt hinter einem wird ein neuer Schalter aufgemacht, in den die ganzen Überholten reinlaufen. Obwohl es helfen würde, sind nicht alle Schalter besetzt und während man genervt vor sich hinwartet, schlendern weitere Immigration Officers zu ihren Arbeitsplätzen. Aber gut, auch die haben Recht auf Pausen und Schichtwechsel. Glücklicherweise bin ich Resident in Dubai und habe mir irgendwann eine eGate-Card besorgt. Damit kann man innerhalb von einer halben Minute einreisen – man hält seinen Finger an einen Scanner und fertig. Reist man mit Koffer, ist die ganze Zeitersparnis gelegentlich weg, weil man ohnehin wieder 30 Minuten am Gepäckband wartet. Dann steht man noch in der Taxi-Warteschlange und noch etwas im Verkehrschaos.
    Mit dem neuen Terminal wird es sicher besser werden, aber eine persönliche Erfahrung habe ich noch nicht gemacht.

%d Bloggern gefällt das: