Gewohnheitswetter

Sind es schon anderthalb Wochen, die ich in Hamburg bin? Kinners, vergeht die Zeit schnell, wenn man täglich acht Stunden lang bildschirmarbeitet, und dabei die Außenwelt ausblendet. Praktischerweise habe ich in meiner Bleibe keinen richtigen Internetzugang und daher zumindest abends Surfpause. Gehe abends früh ins Bett und wache sehr früh auf, weil die Sonne ungefiltert auf meinen Kopf scheinen kann.

Das wankelmütige Hamburger Wetter hat mich bisher auch nicht enttäuscht, konnte es sein Stimmung praktisch nie länger als einen halben Tag halten. Ging ich morgens im Shirt aus dem Haus, kam ich abends nass oder fröstelnd zurück. Nieselte es dagegen, sah ich am Abend als einziger Mensch mit Jacke und Schirm aus wie ein Idiot. Zum Glück bin ich aus über 30 Jahren Hamburg nichts anderes gewohnt (also das Wetter,  nicht, wie ein Idiot auszusehen).

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: