Ohrwurm

Freitag 29. Oktober 2010

Auf dem Flug nach Singapur habe ich wie so oft die Zeit damit verbracht, mich durch das riesige Musikangebot zu zappen. Man bekommt so selten mal die Gelegenheit, Japan-Pop, Salsa oder die Nummer 1-Platzierungen der britischen Charts der 60er und 70er zu hören. Radiosender sind ja leider ziemlich eingeschliffen, was ihre musikalische Bandbreite betrifft.

Obwohl ich kein Wort Französisch verstehe, habe ich mich auch durch die Frankreich-Abteilung gehört. Und seitdem einen Ohrwurm. Vorher hatte ich noch nie etwas von ZAZ … nun ja … gehört. Jetzt muss ich mir wohl die CD kaufen, denn mir geht allein dieser Song immer noch nicht aus dem Kopf:

http://www.dailymotion.com/video/xcn628_zaz-je-veux_music

Oder dieser hier. Auch so schön jazzig-swingig-chansonig.

http://www.youtube.com/watch?v=SvNkh9vJGSk&feature=fvw

Advertisements

Müde

Sonntag 24. Oktober 2010

Singapur – Frankfurt: 12,5 Stunden

Frankfurt – Norddeutschland: 7 Stunden

Morgen früh kommt der Container mit den Möbeln.

Ich geh‘ besser mal ins Bett.


Singapur, letzter Tag

Freitag 22. Oktober 2010

Ich würde gerne wieder etwas schreiben und Fotos posten. Doch die vorherige Nacht war schon recht schlaflos, ich bin noch immer jetlägerig. Jetzt ist es schon wieder ein Uhr nachts und ich muss morgen früh hoch, Koffer packen und zum Flughafen. Ein bisschen Schlaf davor wäre nicht schlecht, zumal ich auch über 500 Bilder geschossen habe, die ich alle sichten, auswählen und bearbeiten müsste. Deswegen verschiebe ich meine (im übrigen recht positive) Betrachtung über Singapur auf später.

Na gut. Ein Foto von meinem Abendspaziergang durch die Innenstadt:

Na gut, noch eines:


Hungrig in Singapur

Donnerstag 21. Oktober 2010

Hier ist es 7 Uhr morgens und ich bin gerade aufgwacht nach einer ruhigen Nacht im großen Flauschbett. Gestern ging es zum Essen raus auf die Straße. Im Unterschied zu den meisten Straßenimbissen in Asien gelten für die Buden in Singapur strenge Hygienevorschriften, man kann hier also ohne Bedenken sich ein paar Statay-Spieße, Gemüse, Reis und andere Kleinigkeiten einwerfen und mit einem Glas Bier runterspülen. Das ist so lecker, dass man (also ich) mal wieder mehr ist als nötig gewesen wäre. Keine großen Worte, nur ein paar Fotos.

 


Foto-Preisrätsel Tag 1

Dienstag 19. Oktober 2010

Die nächsten Tage blogge ich also mal nicht aus der platten norddeutschen Tiefebene, sondern aus…?

Kleiner Tipp. Das Wetter ist nicht immer so wolkig. Aufgenommen von der Dachterasse meines Hotels.


Herbstspaziergang

Montag 18. Oktober 2010

Heute brachte der morgendliche Gang zu den Fenstern einen für uns ungewohnten Anblick. Solche Temperaturen wahren wir allenfalls aus dem Kühlschrank gewohnt:

Auch Rauhreif habe ich seit einiger Zeit nicht mehr gesehen, ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich den vermisst habe.

Die Katze geht seit einigen Tagen nur noch widerwillig auf den Balkon, sondern bleibt lieber auf der Fensterbank liegen und sonnt sich. Denn das Wetter draußen ist genial. Die Sonne scheint, der Himmel strahlt in wolkenlosem blau und ein frischer Wind weht einem um die Ohren. Dies habe ich vor einigen Tagen ausgenutzt und habe die Umgebung erkundet. Ich lasse diese Herbstfotos einfach unkommentiert stehen, denn die Farben sprechen für sich.

Ab morgen bin ich für einige Tage unterwegs. Ich werde dann täglich ein Foto posten, bis jemand errät, wo ich gerade bin. Der/die Erste bekommt einen kleinen Preis meiner Wahl (Verwandte, Bekannte und Freunde dürfen nicht teillenehmen und sollen auch nichts verraten).

 

 


Süderbrarup: Werner und Rinderzuchtstationen

Donnerstag 14. Oktober 2010

Über irgendetwas wollte ich gestern unbedingt bloggen. Ich weiß, dass es etwas mit dem Landleben zu tun hatte. Und auch witzig war. Zumindest ein bisschen. Dummerweise habe ich vergessen, was es war. Immer diese olle Demenz.

Aber als ich heute abend in Süderbrarup war, weil ich noch etwas Geld abheben wollte, begrüßte mich der Mann, der vor mir am Geldautomaten stand. Ich bin mir nicht sicher, ob, und vor allem: wo, ich diesen Herren schon jemals gesehen habe. Aber er schien mich zu kennen. Willkommen im Dorf.

Süderbrarup? Kennt man doch aus den Werner-Comics. Der offizielle Link nach Süderbrarup führt hier hin. Interessant finde ich folgenden Absatz (Hervorhebung von mir):

Hauptgemeinde im Amt Süderbrarup, Unterzentrum u. Erholungsort. Kirchen, Schulen, Bücherei, Kindergärten, Bahnstation, Post, Banken, Polizeistation, Ärzte, Apotheken, Supermärkte, Gaststätten, Handels‑ u. Gewerbebetriebe, Rinderzuchtstation, Tankstellen, Freibad, Sportplätze.

Eine Rinderzuchtstation? Mitten im Ort. Ist mir bisher noch garnicht aufgefallen. Muss ich mir merken und bei Gelegenheit mal nachsehen, was dort abgeht. Alle anderen Einrichtungen finden sich mehr oder weniger entlang der Hauptstraße, die interessanterweise erst Schleswiger Straße heißt, dann hinter dem Bahnübergang zur Große Straße wird und etwas später als Kappelner Straße wieder aus dem Ort hinausführt.